SVW-Bad Sauerbrunn 3:0 (1:0)

Systemwechsel brachte einige Veränderungen mit sich

Nach dem Trainerwechsel zu Beginn der Woche überraschte Neo-Coach Sekulovic mit einem neuen System, dass die Offensivabteilung zum Tore verhindern  aufs Feld schickte. Mössner mimte den letzten Mann, flankiert von den Gebrüdern Touati. Zudem wurde mit Högerl, Stein, Strohmayer-Dangl (Jahrgang 2002) 3 16-jährige von Beginn weg aufgeboten und mit Pichler ein neuer Mann, ebenso erst 19 Lenze alt.

Von Beginn weg wirkte unsere Mannschaft engagiert und setzte den Gegner aus Bad Sauerbrunn in dessen Hälfte bereits frühzeitig unter Druck. Diese Herangehensweise behagte den Gäste sichtlich wenig, da diese so nicht wirklich ins Spiel fanden. Wir wiederum gaben kaum Bälle verloren und auch wenn im Aufbau noch manche Fehlpässe passierten, konnte man die entschlossene Herangehensweise unseres Teams förmlich spüren.

Högerl nutzt Abwehrfehler zur Führung

Diese wurde in Minute 17 belohnt, als ein weiter Ball zwischen dem gegnerischen Torhüter wie dessen Verteidiger zu einem Hoppala avanciert, wo in Folge der Ball frei für Högerl zum Einschieben bereit liegt. Mit dieser Führung im Rücken wurde das Spiel attraktiver und beide Seiten hatten ihre Möglichkeiten. Konnte sich Fatih Bas im Tor zweimal wirklich à la bonne heure auszeichnen, war man auf der Gegenseite vorerst noch zu harmlos bei den Versuchen aus der Ferne. Einzig ein Kopfball von Strohmayer-Dangl vor dem Pausenpfiff sorgte für ernsthafte Gefahr, er vermochte den Ball aber nicht zu drücken.

Doppelschlag bringt die Entscheidung

Nach dem Wechsel der Seiten tauschten die Bad Sauerbrunner gleich doppelt und verstärkten ihre Offensivbemühungen. Die Abwehr rund um Mössner und die starken Touatis stand aber weitgehend sicher und ließ kaum Nennenswertes zu. Vor allem bekamen wir nun aber Platz für Konter, der in Minute 72 genützt wurde. Ein weiter Ball lässt Radovan Mitrovic vor dem Tormann ans Leder gelangen, gekonnt umschifft er diesen und schiebt zum viel umjubelnden 2:0 ein.

Die Gäste schienen davon völlig konsterniert und wirkten kurze Zeit später wenig sattelfest, als wir in deren Strafraum das Leder hin und her spielen können, am Ende Högerl von 15 Metern einfach draufhält und den Ball unter der Latte im Tor unterbringt.

Mit dem dritten Treffer war die Partie endgültig gelaufen, kurz vor Ende hätten die Gäste den Anschlusstreffer erzielen müssen, die Ausführung war jedoch sinnbildlich für deren Auftritt an diesem Tage, den man mit unglücklich wohl am Besten umschreiben kann. Der Angreifer geht alleine auf Bas zu, hebt das Leder über diesen hinweg. Der Ball klatscht an die Stange, ein weiterer Bad Sauerbrunner ist mit aufgerückt, jedoch zu weit und bringt das Kunststück zu Wege, aus kurzer Distanz den Ball am leeren Tor vorbeizuschieben.

Ein Sieg des Kollektivs

Somit stand am Ende nicht nur die Null, sondern wichtige 3 Punkte fürs Selbstvertrauen. An diesem Tag sollte man eigentlich keinen hervorheben, denn im Kollektiv vermochte man heute zu überzeugen. Hinten gewann man fast alle Zweikämpfe, vorne wusste man im richtigen Moment Nadelstiche zu setzen. Auch wenn der Spielverlauf heute auf unserer Seite war, waren die 3 Punkte hoch verdient, weil die Mannschaft wollte und man diesen unbändigen Willen bis auf die Ränge spürte.

Man kann nur hoffen, dass unser Team diesen Elan in die restlichen beiden Partien mitnehmen und vielleicht erneut überraschen kann. Was möglich ist, wenn man sich als Einheit präsentiert, hat man heute gesehen, denn im Fußball kann man Berge versetzen, wenn man an sich glaubt und vor allem füreinander einsteht …

Please enter Google Username or ID to start!
Example: clip360net or 116819034451508671546
Title
Caption
File name
Size
Alignment
Link to
  Open new windows
  Rel nofollow