SVW-Bad Sauerbrunn 3:0 (0:0)

Der SVW startete im altbekannten und bewährtem 4-4-2 und Kouskous kam nach Verletzungspause wieder in die Startelf zurück, wo er aber im ersten Spielabschnitt unter seinen Möglichkeiten blieb, wie aber auch andere seiner Spielkameraden. Trotz strahlendem Sonnenschein kamen nur wenige Zaungäste zu dieser Partie, glücklicherweise nutzten das Wetter einige Freunde aus dem Nachbarort Leithaprodersdorf zu einen Besuch, dies Platzsprecher Woody gleich zur persönlichen Begrüßung der Eders animierte.

Zurück zum Spiel, wo die Hausherren von Beginn weg das Kommando übernahmen, ohne aber wirklichen Druck aufs gegnerische Gehäuse auszuüben. So notieren wir einen Versuch von Divljak aus 18 Metern, eine schöne Kombination von Markovic wie Slamarski, wie abermals einen Fernschuss von Divljak, wo er in dieser Situation aber eher das Foulspiel annehmen hätte sollen.

So ging es torlos in die Kabine, wo wie gegen Parndorf Slamarski verbleiben und für Marzinger Platz machen musste. Mit dem ersten Torschuss nach dem Seitenwechsel die Führung für den SVW. Kouskous schießt von der Strafraumgrenze nicht scharf, wohl aber platziert und schon ist das Ei im Nest (1:0, Kouskous, 47′).

Nun müssen auch die Gäste mehr in die Offensive investieren, wodurch das Spiel an Fahrt gewinnt. Divljak zwingt den Torhüter zu einer Parade, auf der Gegenseite kommt der kleinste Spieler am Felde zum Kopfball und prüft Dau erstmalig in dieser Begegnung.

70 Minuten sind gespielt, als der SVW die Entscheidung herbeiführt. Marzinger setzt sich gegen seinen Widersacher durch, der ein Foulspiel an sich reklamiert. Marzinger ist dies scheinbar egal, eilig geht er die Seite hinab, spielt mit Übersicht zur Mitte, wo Topic aus kurzer Distanz vollendet (2:0, Topic, 70′). Leider verletzte sich Marzinger selbst bei der Aktion, für ihn war das Spiel danach auch schon wieder zu Ende und Hakim Touati kam zu seinem Einsatz.

Beide Parteien nehmen die Entscheidung hin und schonen ihre Kräfte. Die Zuseher werden noch einmal verwöhnt, als Sistek mit einem Geniestreich den Torhüter aus weiter Ferne überhebt und den Endstand herstellt (3:0, Sistek, 82′).

Am Ende war der Sieg verdient, die Gäste investierten in Summe zu wenig, um einen Punkt aus Wimpassing zu entführen. Der SVW wiederum geigte nicht groß auf, kontrollierte jedoch das Geschehen und machte am Ende auch seine Tore. Ein wichtiger Sieg, vor allem fürs Selbstvertrauen nach zwei Unentschieden zu Beginn der Frühjahrssaison vor den kommenden schweren Aufgaben (Klingenbach (A), Kohfidisch (H), Draßburg (A)).

Please enter Google Username or ID to start!
Example: clip360net or 116819034451508671546
Title
Caption
File name
Size
Alignment
Link to
  Open new windows
  Rel nofollow