Arbeitssieg im Bezirksderby gegen Klingenbach – 2:1 (1:0)

Starker Beginn des SVW bringt die Führung, danach übernehmen Gäste das Kommando

Der SVW begann im ersten Spiel unter Neo-Coach Kreuz engagiert. Er vertraute einem 4-4-2, wobei Topic mit Hakim Touati die Sperrspitzen bildeten und dahinter von dem Mittelfeld-Quartett Spanel, Koch, Ehrenhöfer und Aulabauer unterstützt wurden. Letzterer brachte uns bereits früh zum Jubeln, als Topic das Leder über die Abwehr lupft und Aulabauer sehenswert den Torwart überhebt (1:0, 6., Aulabauer).

Die Gäste aus Klingenbach brauchten eine Weile um sich von dem Schock zu erholen, der SVW war aber zu wenig zielstrebig, als dass er die Räume zu nutzen vermochte. Ebenso hatten sie mit Verletzungssorgen zu kämpfen, denn bereits nach gespieltem ersten Drittel mussten sie zweimal einen Austausch vornehmen. Mit den Wechseln übernahmen sie aber fortan das Kommando und der SVW fiel wieder ins alte Schema zurück.

Coach Kreuz reagierte noch vor dem Seitenwechsel, nahm dem vom Bundesheer etwas gezeichneten Spanel aus dem Spiel und brachte mit Aleksic einen bulligen Angreifer, der für Ruhe sorgen sollte. Dieser Schachzug sollte sich noch als goldrichtig erweisen. Denn Aleksic sicherte fortan die Bälle, deckte das Leder geschickt ab und holte so manchen ruhenden Ball heraus.

Schiri im Mittelpunkt – aberkennt Klingenbach-Treffer, schenkt ihnen dafür Elfmeter

Aber auch im zweiten Spielabschnitt kam der SVW-Motor nicht mehr so richtig in Fahrt und wir hatten Glück, als Dau einen Konter an die Stange lenken kann. Klingenbach hatte die besseren Möglichkeiten und obwohl wir mit dem Unparteiischen an diesem Nachmittag haderten, der die Karten sehr einseitig verteilte, dürfen wir durchatmen, als nach einem Freistoß Klingenbach aus kurzer Distanz einköpft, der Treffer aber aberkannt wird.

Der Unparteiische will diese Entscheidung wohl kompensieren, als in Minute 83 ein Pfiff ertönt und er auf den Punkt zeigt. Zudem bekommt Ehrenhöfer den gelben Karton vor Augen geführt und nur der Unparteiische allein weiß warum. Mattes tritt an und scheitert grandios an Dau, der die Ecke errät und das Leder zur Seite faustet.

Sehenswerter Spielzug zum 2:0, Anschlusstreffer kurz vor Ende

Kurz vor dem Ende muss auch Torschütze Aulabauer w.o. geben, für ihn kommt Marzinger ins Spiel, der sich auch gleich gut einstellt, als er eine Touati Ferse zur Mitte flankt, wo Aleksic vom Fünfmeterraum einköpft (2:0, Aleksic, 86.).

Damit hätte eigentlich die Sache erledigt sein sollen, der SVW kann aber die Partie nicht ruhig nachhause spielen, sondern kassiert in der Schlussminute den Anschlusstreffer. Die Nachspielzeit verläuft turbulent. Klingenbach wirft alles nach vorne, Wimpassing aber ebenso alles in die Schlacht und rettet den Vorsprung über die Zeit. Unrühmliches Ende für Rathfuss der noch vom Platz gestellt wird, als Koch im Mittelfeld zu Boden geht, die Gäste aber keinen Gedanken verschwenden den Ball ins Out zu spielen und er dies nach Abschluss der Aktion argwöhnisch kommentiert.

Unterm Strich waren es heute glückliche 3 Punkte. Nach starkem Beginn überließ man den Gästen unverständlicherweise das Kommando und zeigte sich in der Defensive alles andere als sattelfest. Die Mannschaft zeigte aber vollen Einsatz, wirkte engagiert und erkämpfte sich die 3 Punkte, die am Ende nur zählen, denn das “wie” hat meistens am Tag danach schon keinen mehr interessiert …

Liveticker zum Spiel!

Please enter Google Username or ID to start!
Example: clip360net or 116819034451508671546
Title
Caption
File name
Size
Alignment
Link to
  Open new windows
  Rel nofollow